Veranstaltung: Rechts-ABC

Aufgrund der hohen Zunahme an Repressionen an Spieltagen durch die Polizei, möchte das Filmstadtinferno und nur*03 (Netzwerk zur Unterstützung repressionsbetroffener Nulldreier*innen) euch zu einem Rechts-ABC in den Fanladen einladen.

Themen werden unter anderem folgende sein:

-> Wie verhalte ich mich am besten, wenn ich an Spieltagen Polizisten begegne?

-> Welche Aussagen muss ich gegenüber der Polizei machen?

-> Was gibt es zu beachten, wenn ich Post von der Polizei bekomme?

Wir möchten die Informationen bewusst an Beispielen und praxisnah an die Zuhörenden herantragen, Fragen sind daher herzlich Willkommen.

Wann: Freitag, der 06, März 2020, um 19 Uhr

Wo: Fanladen Babelsberg, Rudolf-Breitscheid-Straße 19, 14482 Potsdam

 

 

Wiederbelebung des Netzwerkes zur Unterstützung repressionsbetroffener Nulldreier*innen (nur03*)

Das Netzwerk zur Unterstützung repressionsbetroffener Nulldreier*innen (nur03*) wird nach fast zweijähriger Pause durch aktive Fans des Vereins SV Babelsberg 03 wieder neu belebt. Wir haben uns dazu entschlossen, weil in der zurückliegenden Zeit Entwicklungen wie die Verschärfung des Brandenburger Polizeigesetzes (BbgPolG), verstärkte Repression und Auseinandersetzungen von und mit der Polizei bei Auswärtsspielen, als auch das repressivere Agieren bei den Heimspielen, zum Beispiel durch den Einsatz neuer Technik wie Drohnen, stattgefunden haben.

Wir finden, dass es Zeit ist, uns unserer „alten“ Arbeitsfelder neu zu widmen und polizeiliche Maßnahmen zu beobachten, den Fans und Interessierten beratend bei Seite zu stehen und natürlich mittels Veranstaltungen zu den Themen Fußball und Repression alle am Fußball beteiligten Personen zu informieren und aufzuklären. Wir wollen dabei jene Fans und Personen unterstützen, die womöglich unvorbereitet auf Willkür und Gewalt im Kontext von Polizeimaßnahmen im und um das Stadion oder bei politischen Aktionen treffen.

Gerade in einer politischen und emanzipatorischen Kurve, wie es unsere Nordkurve ist, nimmt Solidarität nicht nur mit von Repression betroffenen Personen einen wichtigen Stellenwert ein, sondern generell das Hinterfragen der Einsatzpraxis der Polizei unter zivilgesellschaftlichen und rechtsstaatlichen Aspekten. Wenn eine Drohne wie beim letzten Aufeinandertreffen gegen Cottbus permanente Filmüberwachung durchführt oder Polizisten immer häufiger am Fanladen präsent sind, dann werden unsere Rechte stark eingeschränkt und wir unter Generalverdacht gestellt.

Wir alle müssen uns bewusstwerden, dass das Fußballstadion und Fußballfans im Allgemeinen das Experimentierfeld für polizeiliche Maßnahmen sind. Es ist davon auszugehen, dass zum Beispiel die im Brandenburger Polizeigesetz festgelegten neuen Maßnahmen wie die verdachtsunabhängigen Personenkontrollen, die Neuregelung zur Meldeauflage, das heimliche Hacken von privaten Handys durch die Polizei oder den Verfassungsschutz sowie das Einsetzen von Body-Cams bei Polizisten vor allem im Bereich Fußball ihre Erprobung finden werden.

Generell wollen wir auch den Blick auf eine potenzielle schärfere Sanktionierung bei Polizeieinsätzen wagen. Erinnert sei hierbei an die Neuregelung des § 114 StGB (tätlicher Angriff auf Vollstreckungsbeamte), der bei einer Interaktion zwischen Fußballfans und Polizei schon dazu führen kann, dass ein Angriff auf die Polizei herbeifantasiert wird. Es ist für die Polizei ein weiteres Mittel, sich per Gegenanzeige vor einer Strafverfolgung bei unverhältnismäßiger Polizeigewalt zu schützen. Wir sehen darin einen zusätzlichen polizeilichen Eingriff in die bürgerlichen Freiheitsrechte.

Die Wiederbelebung vom Netzwerk zur Unterstützung repressionsbetroffener Nulldreier*innen (nur03*) wollen wir am Freitag, den 06. März, um 19 Uhr mit einer Veranstaltung im Fanladen begehen. Aufgrund der hohen Zunahme an Repressionen an Spieltagen durch die Polizei, wird es ein Rechts-ABC geben und natürlich viel Raum für Fragen.

Bericht zu den Vorkommnissen nach Abpfiff des Pokalhalbfinale beim MSV Neuruppin

Gestern, am 24. März 2018, berichteten wir kurz zu ersten Informationen über die Ereignisse beim Landespokalhalbfinale des SV Babelsberg 03 beim Märkischen SV 1919 Neuruppin, welches Nulldrei mit 2:0 gewann und damit ins Pokalfinale einzog. An dieser Stelle möchten wir die gestern verbreiteten Informationen konkretisieren. Wir beziehen uns ausdrücklich lediglich auf die Ereignisse nach Abpfiff des Spiels. Diesbezüglich bestätigen sich leider unsere Informationen zum Angriff von Neuruppin-Fans auf das SVB-Team beziehungsweise auf Nulldrei Ordner*innen sowie zu antisemitischen Gesängen und dem Zeigen des sogenannten Hitlergrußes durch Fans der Gastgeber. Weiterlesen

Sofortige Einstellung der Verfahren gegen den SVB!

Das Sportgericht sowie sein Verbandsgericht des Nordostdeutschen Fußballverband (NOFV) hat in der Causa NOFV vs. SV Babelsberg 03 zum Urteil im Rahmen der Aufarbeitung der Ereignisse beim Spiel zwischen dem SVB und Energie Cottbus gegen mehrere Bestimmungen der eigenen Rechts- und Verfahrensordnung verstoßen. Darüber hinaus setzen die Verbandsfunktionäre ihren Rechtsbruch fahrlässig beziehungsweise teilweise bewusst fort, auch in dem sie seit Monaten falsche Informationen verbreiten und so nicht nur die Glaubwürdigkeit der Rechtsorgane des NOFV untergraben, sondern auch die Existenz des SVB und seiner breitensportlichen Sektionen bedrohen. Konkret haben das Sportgericht unter Vorsitz von Stephan Oberholz vom Sächsischen Fußballverband (SFV) gegen den § 2a und § 34, 3 sowie das Verbandsgericht unter der Vorsitz von Jürgen Lischewski vom Berliner Fußballverband (BFV) gegen den § 2a, § 9a und § 34, 3 der Rechts- und Verfahrensordnung des NOFV (pdf) verstoßen. Weiterlesen

Stellungnahme zur Erklärung der Polizeidirektion West

Rund um das Viertelfinale im Landespokal des Fußball-Landesverband Brandenburg (FLB) zwischen dem FSV Optik Rathenow und dem SV Babelsberg 03 am 11. November 2017 im Stadion Vogelsang waren circa 10 sogenannte Halbgruppenfahrzeuge der Bereitschaftspolizei, ein LKW der Polizei sowie ein Minibus der Beamt*innen in Zivil im Einsatz. Somit überwachten mindestens 60 Bereitschaftspolizist*innen den Spieltag. Darüber hinaus haben wir mindestens vier zivile Beamt*innen gezählt. Dass sich die Polizei Brandenburg zu diesem Einsatz gegenüber dem Sportbuzzer der Märkischen Allgemeinen Zeitung äußert, freut uns. Dennoch müssen wir einige Punkte klarstellen, die unvollständig dargestellt werden und somit von der Polizeidirektion West einseitig verbreitet wurden. Weiterlesen

Es reicht! Lischewski raus!

Der Nordostdeutsche Fußballverband (NOFV) im Allgemeinen und das Prasidiumsmitglied Jürgen Lischewski im Besonderen haben erneut bewiesen, dass ihnen engagierte Vereine wie der SV Babelsberg 03, aktive Fans wie jene in der Nordkurve Babelsberg und selbst die eigenen Regularien der Sportgerichtsbarkeit scheiß egal sind. Schlimmer noch, offenbar hat sich der NOFV vorgenommen, den SVB empfindlich zu schädigen. Letztes Beispiel ist das Ahnden der Tatsachenbehauptung „Nazischweine raus“ den Cottbusser Gästeanhang beim Spiel im Karl-Liebknecht-Stadion betreffend und das gleichzeitige Ignorieren volksverhetzender, diskriminierender und menschenfeindlicher Äußerungen eben dieser Gäste.

Die Weigerung, eigene Fehler einzugestehen und ein fatales Zeichen in Richtung Neonazis in der Blöcken zu senden, ist erschreckend. Spätestens jetzt sollte all denjenigen klar sein, die sich so heftig über Pyrotechnik und der damit einhergehenden Spielunterbrechung echauffiert haben, dass es NICHT die aktiven Fans aus der Nordkurve sind, die Nulldrei beschädigen und vermeintlich an den Rand der Existenz stoßen, sondern der undemokratische, das Recht beugende, willkürlich handelnde und bürokratisch verbockte NOFV im Allgemeinen und Jürgen Lischewski im Besonderen. Damit gefährden die Sportfunktionär*innen – bewusst oder unbewusst ist eigentlich egal – das zivilgesellschaftliche Engagement und eine klare Positionierung der Vereine gegen Diskriminierung. Außerdem bekämpfen sie eine aktive, enthusiastische und euphorische Fankultur.

Für einen verantwortungsbewussten und gerechten NOFV!
Mehr Unterstützung für engagierte Vereine!
Klare Kante gegen Diskriminierung!

Mehr Infos zum aktuellen Fall gibt es bei den Potsdamer Neuesten Nachrichten.

Weiterlesen

Wir haben die Faxen dicke!

Wir möchten an dieser Stelle darüber informieren, dass nur03* nicht zum Auswärtsspiel nach Luckenwalde fährt.

Der Gästeblock des Werner-Seelenbinder-Stadions steht für uns in erster Linie für exzessive Polizeigewalt. Wir erinnern uns noch viel zu gut an die Szenen, als ein ganzer Block mit Reizgas unbetretbar gemacht wurde, als teilweise vermummte und ungekennzeichnete Polizist*innen auf feiernde Fans einprügelte sowie beim letzten Spiel in großer Zahl im Block stand. Wir können nicht vergessen, dass vom FSV 63 Luckenwalde bis heute kein Wort der Entschuldigung oder der Anteilnahme an die Betroffenen zu hören war.

Deshalb ist es für uns schlicht unerträglich und gefährlich nach Luckenwalde zu fahren. Wir werden auf der gemeinamen Fanfeier im Karl-Liebknecht-Stadion sein!

Wir dokumentieren an dieser Stelle den Flyer und die Erklärung. Weiterlesen

Kurzbericht zur Veranstaltung „Traumatisierung von Fußballfans “ am 31. Mai 2017

Wir dokumentieren an dieser Stelle den Artikel “Es wird wieder passieren, aber wir können uns darauf vorbereiten – Zur Veranstaltung „Traumatisierung von Fußballfans “ am 31. Mai 2017″, der in der Ausgabe 247 des Fan-Zine “Ultra Unfug” der Nordkurve Babelsberg zum Auftakt der Regionalligasaison gegen Hertha BSC II veröffentlicht wurde. Einen ausführlichen Bericht zur Veranstaltung und zu durch die Anwesenden formulierten Forderungen, kann hier nachgelesen werden.

Platzsturm, zerlegte Züge, Pyro-Attacken – martialische Sprache über gewalttätige Aus- und Überfälle von „sogenannten Fußballfans“ hören und lesen wir tagtäglich. Selten ist eine derartige Dramatik jedoch zu finden, wenn Fans Gewalt erleiden – sei es von Seiten anderer Stadionbesucher*innen oder der vermeintlichen Sicherheitskräfte. Derartige Vorfälle gibt es aber genauso an jedem Fußballwochenende in Deutschland. Trauriger Höhepunkt der jüngsten Relegationsspiele: der Polizeieinsatz gegen Braunschweig-Fans in Wolfsburg, bei dem mehrere Personen unter anderem Knochenbrüche davontrugen und ein Rollstuhlfahrer vom Wasserwerfer der niedersächsischen Polizei umgeschossen wurde.

Ein besonders gewalttätiges Vorgehen der Polizei haben vor einem guten Jahr auch Babelsberg-Fans beim Pokalsieg in Luckenwalde erleben müssen. Dies hatte für Einzelne krasse Folgen, was die Polizei, der FSV Luckenwalde und der Fußballlandesverband offensichtlich noch immer nicht wahrhaben wollen. Anders der SV Babelsberg 03 – Verein, Fanprojekt, Fanbeirat und die Initiative nur03* organisierten daher gemeinsam die Veranstaltung „Traumatisierung von Fußballfans“. Bei der Diskussion im VIP-Raum des Karl-Liebknecht-Stadions am 31. Mai ging es nicht nur darum, an den folgenschweren und verfehlten Polizeieinsatz zu erinnern. Ziel war es auch dafür zu sensibilisieren, welche Folgen solche Erfahrungen für Fans haben, wie Fanszenen Vorfällen dieser Art vorbeugen können und welche Wege es gibt, damit umzugehen, wenn es wieder passiert – davon sei leider auszugehen, so die einhellige Meinung der Referent*Innen und ca. 40 Zuhörer*innen. Weiterlesen

Zur Veröffentlichung des Berichts zur Veranstaltung „Traumatisierung von Fußballfans“ am 31. Mai 2017

Hiermit möchten wir auf die Veröffentlichung eines ausführlichen Berichtes zur Veranstaltung „Traumatisierung von Fußballfans“ hinweisen, zu welcher der SV Babelsberg 03, der Fanbeirat und das Fanprojekt Babelsberg auf Initiative von nur03* gemeinsam einluden. Der ausführliche Bericht kann hier online gelesen. Ein Kurzbericht ist hier zu finden. Das pdf-Dokument des Berichts kann hier heruntergeladen werden.

Zur Veranstaltung am 31. Mai 2017 kamen circa 40 interessierte Zuhörer*innen. Die Einführung in das Thema Trauma beziehungsweise Traumatisierung übernahm der Potsdamer Psychologe Germar Wochatz, der auch am Therapeuticum Potsdam aktiv ist. Michael Gabriel von der Koordinationsstelle Fanprojekte (KOS) betonte die zunehmende Relevanz des Themas für Fußballfans und lobte in diesem Zusammenhang die beispiellose Arbeit des Fanprojekts, des Fanbeirats und auch der Nulldrei-Fans. Der Sozialarbeiter Bastian Schlinck, der bis vor kurzem für das Fanprojekt tätig war, erläuterte, wie die Aufarbeitung begann und ablief. Die Veranstaltung endete mit einer fruchtbaren Diskussion der Anwesenden und Expert*innen.

Im Laufe des Abends wurden außerdem durch die Anwesenden Forderungen formuliert, die wir an dieser Stelle dokumentieren und ergänzen möchten. Weiterlesen

Bericht zum Spiel gegen Hertha BSC II, 30. Juli 2017

Am Sonntag, den 30. Juli 2017, startete der SV Babelsberg 03 gegen Hertha BSC II vor heimischem Publikum in die neue Regionalligasaison 2017 / 2018. Die Partie begann pünktlich um 13:30 Uhr und endete nach circa 93 Minuten mit 2:1 für Nulldrei. Damit konnten die anwesenden SVB-Fans bei sonnigem Wetter und einer ansehnlichen Leistung des Teams einen Einstand nach Maß feiern. Da die Sicherheitskräfte auch im Stadion weitestgehend unsichtbar blieben, können wir zum ersten Spieltag eine positive Bilanz ziehen. Wir haben lediglich ein Fahrzeug der Bereitschaftspolizei sowie einen Streifenwagen der örtlichen Polizei zählen können. Warum zu diesem Spiel unnötigerweise zivile, sogenannte fankundige Beamt*innen (FKB) der Bundespolizei die Anreise der Heim- und Gästeanhänger*innen überwachte, hat sich uns nicht erschlossen.

1 2 3 13