Bericht

1 3 4 5 6 7 9

Bericht zum Spiel gegen Halberstadt, 29. April 2016

Der SV Babelsberg 03 begrüßte am 29. April 2016 zum 31. Spieltag der Regionalliga Saison 2015 / 2016 im heimischen Karl Liebknecht Stadion den VfB Germania Halberstadt. Das Spiel begann um circa 19 Uhr und endete mit 1:0 aus Sicht von Nulldrei. Der Spieltag verlief ohne besondere Vorkommnisse. Dennoch waren eine Halbgruppe der Bereitschaftspolizei, eine Streifenwagen-Besatzung sowie mindestens drei sogenannte szenekundige Beamt*innen in Zivil im Einsatz. Wir haben keine polizeilichen Maßnahmen beobachtet.

Bericht zum Spiel in Zwickau, 23. April 2016

Am 23. April 2016 war der SV Babelsberg 03 zu Gast beim FSV Zwickau im Sportforum Sojus 31. Der 30. Spieltag in der Regionalligasaison 2015 / 2016 begann um ungefähr 13:30 Uhr und endete mit 2:4 aus Sicht von Nulldrei. Der Tag verlief weitestgehend bis auf die unverhältnismäßige Dokumentation aller Nulldrei Fans, die den Gästeblock betraten, ohne besondere Vorkommnisse. Uns wurde lediglich von einer schikanösen Alkoholkontrolle berichtet, die nach dem Spiel durchgeführt, aber offenbar bereits vor dem Spiel unter den Beamt*innen abgesprochen wurde.

Wir haben mindestens 12 Halbgruppenfahrzeuge und einen Bus der Zivil-Beamt*innen rund um das Sportforum Sojuz gezählt. Das bedeutet, dass in Zwickau ungefähr fünf bis sechs Gruppen (a 12-15 Beamt*innen) der Bereitschaftspolizei im Einsatz waren. Hinzu kommen die bereits bekannten mindestens drei fankundigen Beamt*innen aus Babelsberg – 2 männliche Personen und 1 weibliche Beamtin. Am Gästeblock wurden zwei Gruppen (31/10 und 31/13) eingesetzt. Der Eingangsbereich zum Gästeblock wurde durch eine mobile Kamera auf einem Stativ überwacht und jede Person abgefilmt, die den Block betrat. Die An- und Abreise der Busse der aktiven Babelsberg Fans wurde von der Zwickauer Stadtgrenze bis beziehungsweise vom Stadion mit jeweils einem Halbgruppenfahrzeuge vorn und hinten überwacht.

Die sanitäre Situation war, wie in vielen anderen Gästeblöcken, inakzeptabel. Es standen lediglich mobile sogenannte Dixie-Toiletten zur Verfügung, obwohl im Nachbarblock feste Toiletten-Gebäude für die Heimfans in Nutzung waren. Wir betrachten diese Praxis im Umgang mit Gästefans als wenig gastfreundlich und respektlos. In Zwickau kommt noch die Ungleichbehandlung hinzu. Insgesamt ist dieses Verhalten des gastgebenden Vereins gegenüber den Gästefans inakzeptabel und sollte überdacht werden

Bericht zum Spiel in Auerbach, 20. April 2016

Der SV Babelsberg 03 war am 20. April 2016 zu Gast beim VfB Auerbach und verlor mit 0:1. Der 29. Spieltag verlief weitestgehend ruhig. Erwähnenswert ist, dass die Polizei trotz anderer Optionen sowohl auf einen weit vom Stadion entfernten Parkplatz als auch auf den längeren Weg zum Gästeblock bestand. Darüber hinaus wurden die Fans auch mit einer mobilen Kamera überwacht. Ganz im Gegensatz zu diesen unverhältnismäßigen Restriktionen sowie der unnötigen Überwachung wurden Sachbeschädigungen und der Diebstahl eines Nummernschildes von einem Babelsberger Fahrzeug erst auf massiven Druck des Fanprojekts aufgenommen. Es entsteht der Eindruck, dass die sächsischen Polizei-Beamt*innen offenbar mit zweierlei Maß messen, wenn es um Nulldrei Fans geht.

Am Spieltag wurden die Fans von bis zu 50 Beamt*innen der sächsischen Bereitschaftspolizei überwacht. Wir konnten mindestens 8 Halbgruppenfahrzeuge zählen, wobei sechs aus Dresden und zwei aus Leipzig kamen. Der Einlass verlief entspannt und die Ordner*innen verhielten sich respektvoll. Die sanitäre Situation in Auerbach war in Ordnung. Selbiges gilt für die Versorgung. Während des Spiels befand sich eine Gruppe von 8 Polizist*innen inklusive einer mobilen Kamera, die permanent die Fans abfilmte, im Nebenblock. Nach dem Spiel sollte, wie schon bei der Ankunft, erneut der sehr viel längere Weg zu den Bussen gegangen werden, obwohl eine kürzere Abkürzung bekannt und möglich war. Eine Kleingruppe von circa acht Babelsberg Fans wurde völlig unverhältnismäßig von 5 Halbgruppenfahrzeugen überwacht.

Wie schon erwähnt, verweigerten die Beamt*innen zunächst die Aufnahme von Sachbeschädigungen und dem Diebstahl eines Nummerschildes an einem Fahrzeug eines Nulldrei-Fans. Erst auf nachdrückliche Intervention des Fanprojekt wurden zuständige Beamt*innen gerufen. Es ist erschreckend, dass zur Überwachung der Fans ein unverhältnismäßig hoher Aufwand betrieben, die genuin polizeiliche Pflicht aber missachtet wird.

Bericht zum Spiel gegen Neugersdorf, 15. April 2016

Am vergangenen Freitag, dem 15 April 2016, war der FC Oberlausitz Neugersdorf zu Gast beim SV Babelsberg 03 im heimischen Karl Liebknecht Stadion. Der 28. Spieltag in der Regionalligasaison 2015 / 2016 begann um 19 Uhr und endete nach einer grandiosen Aufholjagd von Nulldrei in der zweiten Hälfe mit 2:2. Wir konnten keine keine polizeilichen Maßnahmen beobachten. Erwähnenswert ist lediglich, dass die Berliner Nulldrei Fans bei der Anreise von zwei wahrscheinlich sogenannten fankundigen Beamt*innen (FKB) der Bundespolizei in zivil überwacht wurden und im Stadion Beamt*innen einer Beweissicherungs- und Festnahme-Einheit (BFE) waren.

Insgesamt waren am Spieltag eine Gruppe der Bereitschaftspolizei (BB 111X) und die bekannten Stadt-Polizist*innen im Einsatz, die vor und nach dem Spiel in Babelsberg in Streifenfahrzeugen und mindestens zwei Halbgruppenkraftfahrzeugen (Kleinbus) unterwegs waren. Darüber hinaus konnten wir einen zivilen Kleinbus der Beamt*innen in Zivil beobachten, die aber bis auf der Anreise der Berliner Babelsberg-Fans nicht aufgefallen sind. Während des Spiels überwachten mindestens ein* sogenannter szenekundiger Beamter* (SKB) sowie vier Beamt*innen der BFE der bereits genannten Gruppe aus dem Block F auf der Tribüne die Babelsberg Fans. Warum bei diesem Spiel, bei dem der Gästeblock nicht geöffnet war und auch sonst keine polizeilichen Maßnahmen zu erwarten waren, dennoch eine Festnahme-Halbgruppe im Stadion sein musste, ist uns mehr als schleierhaft. Wir bewerten deshalb den Einsatz als überzogen und unnötig.

Bericht zum Spiel bei RB Leipzig II, 10. April 2016

Am 10. April 2016 war der SV Babelsberg 03 zu Gast bei der Zweitvertretung von RB Leipzig im Stadion am Bad in Markranstädt. Das 27. Spiel in der Regionalligasaison 2015 / 2016 begann um 13.30 Uhr und endete mit 2:2. Erwähnenswert ist die durchweg massive Polizeipräsenz, welche nahezu eine Einszueins Überwachung der zugreisenden Nulldrei Fans ermöglichte sowie das unsensible und respektlose Verhalten des Ordnungsdienstes des gastgebenden Vereins.

Insgesamt waren am Spieltag ungefähr 100 Bereitschaftspolizist*innen sowie mindestens fünf sogenannte fankundige beziehungsweise szenekundige Beamt*innen in zivil im Einsatz. An den Umsteigebahnhöfen in Magdeburg und Leipzig überwachten jeweils 2-3 Gruppen (25-30 Beamt*innen) der Bundespolizei die Babelsberg-Fans. Bei der Ankunft in Leipzig selbst waren ungefähr 4-5 Gruppen (50-60 Beamt*innen) der Landespolizei im Einsatz. Wir konnten verschiedene präventive und repressive polizeiliche Maßnahmen beobachten, die wir im Folgenden näher beleuchten werden. Weiterlesen

Bericht zum Spiel gegen BAK, 1. April 2016

Am 1. April 2016 war der Berliner Athletik Klub zu Gast beim SV Babelsberg 03 im heimischen Karl Liebknecht Stadion. Das 26. Spiel in der Regionalligasaison 2015 / 2016 begann um 19 Uhr und endete mit 1:3 aus Sicht von Nulldrei. Der Spieltag verlief ohne besondere Vorkommnisse. Wir haben keine polizeilichen Maßnahmen beobachtet.

Wie schon bei den voran gegangenen Spielen waren keine Beamt*innen im Stadion wahrnehmbar. Die Anzahl der Ordner*innen waren in angemessenem Verhältnis anwesend. Seitens des gastgebenden Vereins wurde kurzfristig der Gästeblock geöffnet, da wider Erwarten mehr Gäste aus Berlin in einem vom BAK gesponserten Bus anreisten. Insgesamt waren nach längerer Zeit mehr als 2.000 Zuschauende im Stadion, was sich insofern bemerkbar machte, dass an Essens- und Getränkeständen eine kurze Wartezeit mit eingeplant werden musste, die bei Spielen mit weniger Publikum entfiel. Aber auch das war alles im Rahmen.

Bericht zum Pokalspiel in Fürstenwalde, 26. März 2016

Am vergangenen Samstag, dem 26. März 2016, war der SV Babelsberg 03 im Halbfinale des Brandenburgischen Landespokals (Krombacher Pokal Brandenburg) zu Gast in der S-OS Arena beim FSV Union Fürstenwalde. Das Spiel begann um ungefähr 14:00 Uhr und endete mit 2:0 aus Sicht von Nulldrei. Damit zog der SVB ins Finale ein und spielt dort gegen den FSV 63 Luckenwalde. Der Spieltag verlief bis zum Abpfiff ruhig und entspannt. Lediglich beim Verlassen des Gästeblocks kam es nach Provokationen von Hooligans des Berliner Fußball Club Dynamo (BFC) und örtlichen Neonazis zu Rangeleien. Trotz der Eskalation haben wir keine freiheitsentziehenden polizeilichen Maßnahmen beobachtet. Erwähnenswert ist außerdem, dass die sanitäre Situation als äußerst mangelhaft beschrieben werden muss. Es standen lediglich zwei mobile Toiletten für mehrere Hundert Gästefans zur Verfügung.

Die Polizei war mit mindestens fünf sogenannten Halbgruppenkraftwagen (Busse), einem Gefangenentransporter sowie mehreren Streifenwagen im Einsatz. Dementsprechend haben wir mindestens 30 Bereitschaftspolizist*innen (Kennzeichnung BB 1434) gezählt. Hinzu kommen mehrere Streifenbeamt*inenn sowie zwei der bekannten Potsdamer sogenannten Szenekundigen Beamt*innen (SKB). Außerdem wurden vom gastgebenden Verein ungefähr 10 Ordner*innen und 5 zusätzliche Ordner*innen des SVB rund um den Gästeblock eingesetzt. Weiterlesen

Bericht zum Spiel gegen Hertha BSC II, 20. März 2016

Der SV Babelsberg 03 war am vergangenen Sonntag, dem 20. März 2016, am 25. Spieltag der Regionalligasaison 2015 / 2016 zu Gast bei der U23 von Hertha BSC. Das Spiel fand im Stadion auf dem Wurfplatz (Amateurstadion) in unmittelbarer Nähe des Olympiastadions statt und endete mit 0:1 aus Sicht von Nulldrei. Der Spieltag war vor allem durch ein unverhältnismäßig großes Aufgebot an Beamt*innen in Uniform und in Zivil gekennzeichnet. Außerdem wurden mindestens drei Personen in Gewahrsam genommen. Darüber hinaus wurde das Zeigen eines Banners gegen die fremdenfeindliche beziehungsweise rassistische Bewegung „Potsdam gegen die Islamisierung des Abendlandes“ (PoGIdA) mit der Aufschrift „Fight Pogida“ vom HBSC Ordnungsdienst untersagt.

Am Spieltag waren mindestens drei Gruppen (361xx, 362xx, 363xx), das heißt wahrscheinlich ein Zug von bis zu 30 Beamt*innen, der 3. Hundertschaft der Berliner Bereitschaftspolizei im Einsatz. Diese hatten außerdem mindestens 2 mobile Kameras dabei. Außerdem haben wir 10 Beamt*innen in Zivil gezählt. Darunter waren Polizist*innen der sogenannten Einsatzgruppe Hooligans (EGH) und der Abteilung „Politisch Motivierte Straftaten“ (PMS) beim Landeskriminalamt sowie sogenannte szenekundige Beamt*innen (SKB) aus Potsdam. Hinzu kommen mindestens 30 Ordner*innen, die rund um den Gästeblock eingesetzt wurden. Weiterlesen

Bericht zum Spiel gegen Neustrelitz, 11. März 2016

Der SV Babelsberg begrüßte am gestrigen 11. März die TSG Neustrelitz im heimischen Karl-Liebknecht-Stadion zur Partie am 24. Spieltag der Regionalliga 2015 / 2016. Das Spiel begann wenige Minuten nach 19 Uhr und endete nach circa 92 Minuten mit 3:1 aus Sicht von Nulldrei. Der Spieltag verlief weitestgehend ruhig. Lediglich im Gästeblock kam es zu einer kurzen Rangelei mit dem Ordnungsdienst.

Insgesamt waren gestern mindestens zwei Streifenwagen inklusive Besatzung, das heißt vier Polizist*innen, im Einsatz. Beamt*innen der Bereitschaftspolizei oder sogenannte szenekundige Beamt*innen haben wir nicht gesehen. Polizeiliche Maßnahmen konnten wir ebenfalls nicht beobachten. Es kam lediglich im Gästeblock zu einer kleinen Rangelei, nachdem sich ein Fan der TSG Neustrelitz mehrfach entblößte. Die betroffene Person wurde vom Babelsberger Ordnungsdienst des Stadions verwiesen.

Erwähnenswert ist außerdem, dass der Verein sehr schnell reagierte, als ein Streifenwagen vermutlich mit der Einsatzleitung in unmittelbarer Nähe der Nordkurve, innerhalb des Stadions auf dem Parkplatz am Kunstrasenplatz parkte. Außerdem patrouillierten beziehungsweise überprüften die Beamt*innen den Block O ohne ersichtlichen Grund. Nach Rücksprache mit dem Verein mussten sie sich aber einen neuen Parkplatz suchen. Offenbar blieben sie in der Nähe des Gästeblocks, denn während des Spiels konnten wir weder auf der Tribüne noch in anderen Sektoren des Heimbereichs Beamt*innen bei der Überwachung beobachten.

Bericht zum Spiel in Nordhausen, 4. März 2016

Am vergangenen Freitag, dem 4. März 2016, war der SV Babelsberg 03 am 23. Spieltag in der Regionalligasaison 2015 / 2016 zu Gast beim FSV Wacker 90 Nordhausen im Albert-Kuntz-Sportpark. Um ungefähr 19 Uhr wurde angepfiffen und nach circa 93 Minuten endete das Spiel mit 0:2 aus Sicht von Nulldrei mit einer Niederlage. Der Abend verlief ruhig und entspannt. Bis auf die unverhältnismäßig große Anzahl an eingesetzten Beamt*innen sowie der Übernahme von Aufgaben des Ordnungsdienstes wie zum Beispiel die Räumung des Gästeblocks haben wir keine relevanten polizeilichen Maßnahmen beobachtet. Erwähnt werden muss, dass neonazistische Wacker Nordhausen Fans mehrere Minuten lang eine anti-antifaschistische Tapete zeigten.

Rund um den Spieltag waren nach unseren Zählungen rund um den Gästeblock ungefähr siebzig Beamt*innen und sechs bis neun Personen der Security im Einsatz. Die Polizei war mit mindestens 10 Bussen sowie zwei Streifenwagen inklusive der entsprechenden vor Ort. Dies entspricht mindestens 60 Beamt*innen in circa vier bis fünf Zügen der Bereitschaftspolizei und vier Streifenpolizist*innen, die sich vor allem um die Verkehrsführung zum Gästeblock übernommen hatten. Die Beamt*innen der Bereitschaftspolizei waren bis auf eine Gruppe nicht gekennzeichnet. Eine Gruppe von sieben Polizist*innen war mit TH LP 5 gekennzeichnet, wobei abhängig vom Dienstrang eventuell eine weitere Ziffer ergänzt wurde. Zu den Uniformierten kommen zwei Beamt*innen in zivil hinzu. Eine Person war offenbar ein Nordhausener sogenannter szenekundiger Beamter* sowie ein jüngerer Beamter, der zu Beginn des Spiels im Gästeblock war und Fotos von den Nulldrei Fans machte. Weiterlesen

1 3 4 5 6 7 9