Bericht zum Spiel gegen Viktoria Berlin, 10. April 2015

Am Freitag, den 10.04.2015, empfing der SV Babelsberg 03 den BFC Viktoria 1899 im heimischen Karl-Liebknecht-Stadion. Das Spiel endete, wie es begann, mit 0:0.

Der Spieltag in Gänze verlief unspektakulär. Es war eine entspannte Atmosphäre und der Abend blieb ohne Zwischenfälle. Am Treffpunkt einiger Babelsberg-Fans am Rathaus in der Karl-Liebknecht-Straße hielt lediglich kurz ein Polizeifahrzeug, entfernte sich jedoch rasch wieder. Die Fans, die sich wenig später Richtung Stadion aufmachten, wurden nicht durch die Polizei begleitet. Insgesamt waren rund um das Stadion nur wenige Beamt*innen im Einsatz. Die circa sechs Polizist*innen blieben in ihren Streifenwagen und beobachteten lediglich die Situation.

Im Stadion postierte sich ein Zug der Brandenburger Bereitschaftspolizei (genau 15 Beamt*innen) am Ende der Tribüne Richtung Gästeblock und beobachtete von dort das gesamte Spiel und die Situation im Stadion. Da der Gästeblock geschlossen blieb, war im Bereich der Gegengerade bzw. hinter der Nordkurve keine Polizei im Einsatz. So konnte auch der Pufferblock von Babelsberg-Fans genutzt werden.

Insgesamt kann von einem angemessen kleinen Aufgebot an Sicherheitskräften im und rund um das Stadion gesprochen werden, wobei zu diesem Spiel gar keine Beamt*innen hätten kommen müssen. Etwas irritierend war, dass mehrere Polizeifahrzeuge nach dem Spiel vor dem Ein- und Ausgang der Gegengerade warteten. Offenbar haben die Beamt*innen diesen Stellplatz in der Karl-Liebknecht-Straße aber nicht zur Begleitung von Fans o.Ä. genutzt. Denn sie verschwanden kurze Zeit nach Abpfiff unabhängig vom Abstrom der Stadionbesucher*Innen.