Bericht zum Spiel beim FSV Zwickau, 24. Mai 2015

Am 24. Mai 2015 war der SV Babelsberg 03 zum letzten Spiel der Regionalligasaison 2014 / 2015 zu Gast im Sportforum Sojus beim FSV Zwickau. Das Spiel begann um 14:05 Uhr und endete 1:1. Aus Babelsberg und Berlin reisten zwei Busse an. Wie erwartet, war ein großes Polizeiaufgebot vor Ort, das sich aber bis auf eine exzessive Kameraüberwachung weitestgehend zurückhielt.

In Zwickau waren ungefähr 80 Beamt*innen rund um und im Stadion im Einsatz. Dies waren Bereitschaftspolizeizüge aus Dresden der Einsatzhundertschaften 31/11 und 31/13 sowie einige Beamt*innen des Bereitschaftspolizeizuges 31/10 aus Leipzig. Eine persönliche Kennzeichnung wie zum Beispiel bei Polizist*innen aus Brandenburg oder Berlin war nicht vorhanden. Darüber hinaus waren zwei sogenannte Szenekundige Beamt*innen (SKB) aus Babelsberg sowie mindestens drei sächsische Beamt*innen in zivil vor Ort. Das Polizeiaufgebot muss angesichts des Verlaufs des Spieltags und der fehlenden Brisanz zwischen den Fans als unangemessen hoch betrachtet werden.

Es gab mehrere zu nennende präventive Polizeimaßnahmen. So wurden die mit den Bussen anreisenden Nulldrei-Fans zum „eigenen Schutz“, wie es die Polizei ausdrückte, sowohl zum als auch vom Sportforum Sojus geleitet. Darüber hinaus beschränkte sich die Bewegungsfreiheit der Gästefans auf den Bereich in unmittelbarer Nähe des Gästeblocks sowie der Busse. Die Fans durften sich zum Beispiel nur auf der linken Seite, an den Ein- und Ausgängen der Busse aufhalten. Im Stadion überwachten mindestens drei Kameras den Gästeblock und die Babelsberg-Fans aus verschiedenen Perspektiven. Im Stadion selbst sind drei stationäre Kameras vorhanden. Zwei befinden sich auf einem Container unmittelbar am Gästeblock. Eine der Kameras ist offenbar auf die Heimseite, die zweite auf die Gäste gerichtet. Eine weitere quasi-stationäre Kamera befindet sich im Innenraum direkt vor dem Gästeblock. Wir gehen davon aus, dass diese Kamera permanent filmte. Weitere Kameras brachte die Polizei mit. Diese verteilen sich auf ein Überwachungsfahrzeug mit einer stationären Kamera auf dem Dach, einer Kamera im leeren Block zur Tribüne rechts neben den Gästen auf einem Stativ sowie einer weiteren Kamera im Innenraum links vom Gästeblock in der Nähe des Tores. Zumindest zwei dieser Polizeikameras filmten während des Spiels. Nach Abpfiff sowie der gemeinsamen Feier von Fans und Team sperrten die Beamt*innen kurzzeitig den Ausgang aus dem Gästeblock. Die angespannte Situation konnte trotz des eskalierenden Verhaltens eines äußerst unfreundlichen Beamten, der bereits vor Spielbeginn sowie bei der Abfahrt auffiel, nach kurzer Absprache aufgelöst werden.

Der FSV Zwickau setzte am Einlass sowie am Gästeblock eine relativ geringe Anzahl an Sicherheitspersonal ein, das unauffällig, freundlich und respektvoll war. Diese wurden durch mindestens vier Ordner*innen des SV Babelsberg 03 ergänzt. Die Versorgung war mit Bier, Limonade und Kaffee sowie Essen einzig in Form von Wiener Würstchen eingeschränkt. Die sanitäre Situation war, da ausschließlich mobile Dixie-Klos zur Verfügung standen, mangelhaft. Zu erwähnen ist außerdem, dass Heimfans offenbar aus der Gruppe A-Block Zwickau ein fremdenfeindliches und diskriminierendes Banner mit der Aufschrift “BABELSBERG NOT WELCOME – LOVE FOOTBALL HATE ANTIFA” zeigten, das sich an dem bekannten “Refugees Welcome”-Motiv orientierte, wobei eine Person mit Gewehr auf die Flüchtenden zielte.