Bericht zu den Vorkommnissen nach Abpfiff des Pokalhalbfinale beim MSV Neuruppin

Gestern, am 24. März 2018, berichteten wir kurz zu ersten Informationen über die Ereignisse beim Landespokalhalbfinale des SV Babelsberg 03 beim Märkischen SV 1919 Neuruppin, welches Nulldrei mit 2:0 gewann und damit ins Pokalfinale einzog. An dieser Stelle möchten wir die gestern verbreiteten Informationen konkretisieren. Wir beziehen uns ausdrücklich lediglich auf die Ereignisse nach Abpfiff des Spiels. Diesbezüglich bestätigen sich leider unsere Informationen zum Angriff von Neuruppin-Fans auf das SVB-Team beziehungsweise auf Nulldrei Ordner*innen sowie zu antisemitischen Gesängen und dem Zeigen des sogenannten Hitlergrußes durch Fans der Gastgeber.

Wie wir aus Augenzeug*innen-Berichten rekonstruieren konnten, betraten nach Abpfiff des Spiel zwei Personen den Innenraum, die wahrscheinlich aus der Gegengrade kamen. Sie provozierten die mitgereisten Nulldrei-Fans, die zu diesem Zeitpunkt zusammen mit dem Team den Pokalfinaleinzug feierten. Als diese auf die Provokationen beziehungsweise die Angebote zum „Match“ nicht eingingen, wendeten sie sich dem SVB-Team selbst zu, das zum Abklatschen mit den Nulldrei-Fans in Richtung Gegengrade gegangen war. Die zwei im Innenraum befindlichen Neuruppin-Fans liefen auf die Spieler* zu und pöbelten diese aus sehr naher Distanz an. Die Nulldrei- Ordner*innen gingen dazwischen und wurden geschubst und mindestens einmal geschlagen. Die Polizei reagierte nicht, sodass die von den Ordner*innen festgehaltenen Angreifer* wieder laufen gelassen werden mussten und in den Heimbereich flüchten konnten.

Nach unseren Informationen waren lediglich zwei Neuruppin-Fans im Innenraum. Diese hatten aber ungefähr 5-10 Unterstützer*innen auf der Gegengrade. Diese versuchten nicht auf den Platz zu gelangen, orientierten sich aber in Richtung Gästeblock. Hierbei soll es zum Wurf einer Mülltonne gekommen sein. Gegen diese Personen setzte die Polizei Pfefferspray ein. Andere polizeiliche Maßnahmen gegen die Neuruppin-Fans auf der Gegengrade sind uns nicht bekannt.

Darüber hinaus befand sich eine Gruppe von mindestens fünf Neonazis auf der Haupttribüne, die unter anderem den sogenannten Hitlergruß zeigten und antisemitische Gesänge gegen Nulldrei skandierten. Die Polizei soll auf das Zeigen verfassungswidriger Organisationen (Hitlergruß) und die volksverhetzenden Gesänge („Arbeit macht frei – Babelsberg 03“) nicht reagiert, sondern die Neonazis lediglich weggeschickt haben. Darüber hinaus muss an dieser Stelle außerdem erwähnt werden, dass die Umstehenden auf der Haupttribüne darunter einige CDU-Funktionäre* wie der Bundestagsabgeordnete Sebastian Steineke, sein Büroleiter Nando Strüfing und der Landesvorsitzende der Jungen Union Brandenburg Julian Brüning auf die Provokationen der Neonazis nicht reagiert haben sollen.

Wir gehen davon aus, dass es aufgrund der antisemitischen und volksverhetzenden Vorkommnisse vor allem aufgrund der aktuellen Kampagne Nazis raus aus den Stadien zu Reaktionen durch den gastgebenden MSV Neuruppin, die Gäste vom SV Babelsberg 03 sowie den Fußball-Landesverband Brandenburg (FLB) kommen muss.