Bericht zum Spiel in Bautzen, 7. August 2016

Am vergangenen Sonntag, dem 7. August 2016, spielte der SV Babelsberg 03 am 2. Spieltag der Regionalliga-Saison 2016 / 2017 auswärts beim FSV Budissa Bautzen im Stadion Müllerwiese. Die Partie endete mit 2:1 für Nulldrei und bescherte Babelsberg den ersten Dreier in der neuen Saison. Die Fans des SVB wurden von mindestens 30 Beamt*innen der sächsischen Landespolizei überwacht, die sich zum Teil provokant verhielten. Im Einsatz waren Einheiten aus Dresden, die in 5 Polizeibussen (Halbgruppenfahrzeugen) inklusive einem Kamerabus anreisten. Polizeiliche Maßnahmen konnten wir nicht beobachten. Erwähnenswert ist, dass erneut mindestens zwei Heim-Ordner*innen Produkte der Neonazi-Marke „Thor Steinar“ trugen, der Heimverein diese aber nicht abziehen wollte.

Insgesamt war die Stimmung am Spieltag ruhig und entspannt. Selbst die die Polizei blieb weitestgehend zurückhaltend und hielt sich im Hintergrund. Deshalb war eine Situation besonders erstaunlich. Als die Nulldrei-Fans den Gästeblock verließen, zogen sich circa 6-8 Beamt*innen einer Halbgruppe trotz eines warmen Sommersonntagnachmittags Handschuhe an und spielten offensichtlich gewaltsuchend am Knüppel. Solch ein Verhalten ist nicht nur unpassend und unnötig, sondern sollte unterlassen werden.

Nicht minder unnötig ist, dass vom FSV Budissa Bautzen erneut Neonazis als Ordner*innen eingesetzt wurden sowie nach Hinweis durch die Fans nicht aus dem Gästeblock entfernt wurden. Vielmehr verweigerte sich der gastgebende Verein jede*r Diskussion und hielt an den Ordner*innen fest. Selbst die Intervention der Polizei sowie des Fanprojekt Babelsberg führte lediglich dazu, dass die Neonazi-Produkte nicht mehr sichtbar waren. Die betreffenden Personen blieben allerdings im Gästeblock. Wir interpretieren dieses Verhalten des Vereins so, dass der FSV Budissa Bautzen offensichtlich Neonazis toleriert und kein Interesse daran hat, gegen Neonazis im eigenen Stadion vorzugehen.

Lobenswert war der Zustand der sanitären Anlagen. Anders als in anderen Stadien beziehungsweise auf anderen Sportplätzen gibt es in Bautzen ein festes Toilettenhaus. Die Versorgung war auch in Ordnung. Jedoch sollte dringend darüber nachgedacht werden, zukünftig für Gästefans auch ein vegetarisches Angebot bereitzustellen.